Autosport nieuws: 'Gina Adenauer mit neuen Zielen'

 Die Pläne für die Saison 2007 von Gina Adenauer laufen bereits schon einige Zeit in Richtung Porsche Carrera Cup. Nachdem man in den vergangenen Wochen Testfahrten mit einem Porsche 911 GT3 absolvierte, stand die Entscheidungen fest, den Weg in den schnellen Markenpokal einzuschlagen.

„Uns fehlt noch 1/3 des Budgets“ so Vater Albert Adenauer. „Wenn wir diese Summe bei Sponsoren noch finden, steht der Saison nichts mehr im Weg.“ Allerdings weiß man bei den Adenauers auch, dass der Rest des nötigen Budgets immer der schwierigste Teil ist.

„Wir hoffen auf das nötige Geld und sind uns darüber klar,  dass es nicht einfach ist“, so Gina Adenauer. „Aber ich weiß, dass ich es im Cup schaffen kann. Natürlich werde ich dort nicht sofort für Furore sorgen können, ich muss mich erst langsam an das starke Feld gewöhnen, doch mit den nötigen Testfahrten kann ich für die ein oder andere Überraschung sorgen“, so die selbstbewusste Pilotin.

 Die 21-jährige Fahrerin hat eine typische Motorsportkarriere absolviert und schon einige Stationen und Erfahrungen hinter sich. Im Alter von 10 Jahren begann sie 1995 mit dem Kartsport. „Das Übliche! Im Urlaub bin ich mit meinen Eltern auf eine Kartbahn gegangen und habe dort meine ersten Runden gedreht. Und das hat sich weiterentwickelt…“

 Nach den Bambini, Pop Junioren und Ic-A Junioren, bzw. Senioren in der Jörg van Ommen Kartserie, erfolgte 2001 der Einstieg in die Formel König, wo sie zwei Jahre startete. Danach eine Saison in der Formel Volkswagen und 2004 dann die Saison im Recaro Formel 3 Cup. Nach einem Gastspiel im Toyota Yaris Cup bei Busch-Racing konnte sie 2006 in der Formel 3 EuroSerie überzeugen. Beim Lauf auf dem schwierigen Norisring gewann sie auf Anhieb die Rookie-Wertung beim Team „Seyffarth Motorsport“. Neben der Formel 3 EuroSerie fuhr sie noch im Seat Leon Supercopa um Erfahrung in einem Tourenwagen zu sammeln. „Der Seat Leon Supercopa ist eine hart umkämpfte Tourenwagenserie. Alle Fahrer haben dort richtig viele Rennkilometer auf dem Buckel. Mit Platz 12 im 2. Rennen war ich sehr zufrieden!“

Und warum soll es nun der Porsche Carrera Cup sein? „Wir haben lange überlegt, ob wir nochmals in einer anderen Meisterschaft an den Start gehen. Doch wir haben uns dann entschieden, den Schritt zu versuchen. Der Porsche Carrera Cup fährt im Rahmen der DTM vor vollen Tribünen. Presse und Marketing der Serie ist hervorragend“, meint Gina auf Anfrage. Und weiter: „Wir wollen es nun noch einmal richtig versuchen und eine Chance bekommen. Und da kommt der 400 PS starke Porsche sehr gut in Frage. Aber wenn wir es machen,  dann mit einem vernünftigen Budget, sonst hat man keine Chance.“

„Wer also die Möglichkeit sieht, dass eine junge Motorsportlerin eine Chance im Porsche Carrera Cup verdient hat und darüber hinaus die Meinung vertritt, dass Gina eine hohe Medienwirksamkeit besitzt, der sollte uns unterstützen“, so ein Insider.

Bron: www.gina-adenauer.de





Reageren

Naam   E-mail Mijn url
Voer onderstaande code hiernaast in:
b4bb05
Onthoud mijn gegevens!